Groundhogs Day

it's a weird life in a strange world

Es ist Sommer – oder “Survivalguide für Dorffeste”

Es ist Sommer!

Gut, das dürfte den meisten von euch schon aufgefallen sein, sofern ihr euch zur Zeit auf der Nordhalbkugel aufhaltet, aber einen Blogeintrag direkt mal mit einer unumstößlichen Tatsache anfangen bringt Autor und Leser sofort auf einen Standpunkt. Also weiter im Text 😉


Neben dem entspannten Grillabend und weniger entspannteren aber trotzdem sehr beliebten Festivals und Konzerten gibt es für diese Jahreszeit eigentlich genug Freiluftbeschäftigungen um seine Abende zu verbringen um nicht in Versuchung zu kommen sich zu einer dieser Veranstaltungen zu begeben, die oft so harmlos als „Blütenfest“ oder „Dorffest“ bezeichnet werden.
Sollte es euch doch einmal durch einen Schicksalsschlag in die Fänge der Brachialbelustigung treiben möchte ich nicht schuld sein wenn ihr das nicht übersteht. Daher ein paar Tipps für einen solchen Abend.

1. Flucht
Versucht euch mit 1-2 Leuten und einem Bier abzusetzen und gemütlich und außerhalb der Reichweite von Betrunkenen und Kirmestechno zu unterhalten bis der designierte Fahrer zur Abfahrt ruft. So ist der Abend wenigstens nicht ganz verloren.
Voraussetzung sind allerdings verbündete Dorffestmuffel.

2. Flucht
Wenn ihr selbst als Fahrer eingeteilt seid dann missbraucht eure Macht und fahrt einfach nach kurzer Zeit wieder. Das gibt zwar verstimmte Freunde, aber der Selbsterhaltungstrieb ist einfach manchmal stärker als die Rücksichtnahme.

3. Flucht
Dieses Mal allerdings in den Alkohol. Sofern ihr nicht gerade fahrt oder generell keinen Alkohol trinkt sucht euch den obligatorischen Bowle- oder Fruchtweinstand und gebt euch mit aller Macht die Kante. Das geht schnell, ist oft gar nicht mal so teuer und ihr werdet eine Menge Spaß haben, sowie tolle neue Freunde finden, die ihr sonst nicht einmal angeschaut hättet.
Nachteile:

  • Unmenschliches Leiden am nächsten Morgen
  • Noch mehr Elend wenn ihr euch selbst bei Youtube entdeckt

Sollte euch keine der 3 Varianten vor dem unvermeidlichen Elend eines Dorffestes retten können wünsche ich euch die nötige Gelassenheit um es zu ertragen.

Kommentieren

*