Groundhogs Day

it's a weird life in a strange world

Groundhogs Blogschau | Januar 2012

Sollte ich neben meiner schier unmenschlichen Arbeit für meinen eigenen Blog doch noch die eine oder andere … Woche … Zeit haben lese ich zu meiner Belustigung auch gern in dem einen oder anderen Blog und möchte euch diese mal kurz vorstellen um euch die Zeit zwischen meinen Texten zu vertreiben 😀

Übrigens sollt ihr neben den Folgenden Blogs natürlich auch fleißig die Seiten in meiner Blogroll besuchen, die führe ich nur hier nicht extra auf 😉

Klopfers Web

Ich glaube kaum, dass ich zu der Seite noch etwas sagen muss, da Klopfer sicher den meisten meiner Leser bekannt sein dürfte.
Allein die „Leute mit Durchblick„-Rubrik hat ihm so einige Bekanntheit im Netz eingebracht und für die Freunde längerer Texte gibt es neben Kolumnen unter anderem auch noch die Lästereien zu Filmen, Büchern oder Serien.

Ein kleiner Auszug zum anfüttern:

Ich war der festen Überzeugung, ein guter Junge gewesen zu sein. Ja, ehrlich! Und trotzdem waren meine Bemühungen um den Weltfrieden und die Ausrottung der Hungernden des Hungers auf der Erde anscheinend nicht genug. Ich muss irgendetwas wahnsinnig Böses angestellt haben, denn ich wurde dazu verdammt, den zweiten Twilight-Film „New Moon – Bis zur Mittagsstunde“ zu gucken. Und egal was ich getan habe, ich bereue es zutiefst und schwöre Besserung, denn „New Moon“ ist wie ein magischer Blutegel, der einem die Lebensenergie absaugt. Es gibt wohl kaum einen Kinofilm, der es ähnlich effektiv schafft, den Zuschauer ins Koma zu langweilen. Erstaunlich, dass der Abspann nicht Alan Smithee als Regisseur für dieses auf Zelluloid geschissene Machwerk nennt. Aber gut: Geteiltes Leid ist halbes Leid, also müsst ihr die Folter jetzt gemeinsam mit mir ertragen.

Mehr unter: http://www.klopfers-web.de/newmoon.php

 

Pennys Wochenrückblicke

Seit 8 Jahren (mit mehr oder minder großen Lücken) verfasst MrPennywise a.k.a. Penny unterhaltsame und dabei mehr oder weniger mit aktuellen Themen bestückte Wochenrückblicke. In der aktuellen Inkarnation der Seite sind davon zwar nur die letzten neun zu finden, allerdings soll der Rest in nicht allzu ferner Zukunft folgen.
Das aktuell noch recht junge Jahr steht dabei voll im Zeichen der Apokalypse und Penny hilft den Lesern unter anderem dabei sich um die wirklich wichtigen Dinge zu kümmern bevor die Welt untergeht:

Mich überfiel Panik.
101 Dinge, die man getan haben sollte, bevor das Leben vorbei ist.
Unser aller Leben endet schließlich am 21.12.2012. Ich riss das in Sekundenschnelle vom Grabbeltischbuch zur Weltlektüre aufgestiegene Stück Literatur aus dem Regal, voller innerer Unruhe wurde mir klar, wieviel Zeit ich vergeudet hatte mit den Nichtigkeiten des Alltags, ich reckte das Werk in die Höhe und stieß heilige Schwüre Richtung Zimmerdecke, dass ich die letzten 324 Tage bis zum Inferno sinnstiftend zu vollbringen gedenke, dass ich dieses Buch irgendwo aufklappe und genau DAS tue, was dort steht, denn sonst läuft sie mir davon, die Zeit.
Ich klappe also das Werk auf und…

„Melke eine Kuh!“

Den ganzen Wochenrückblick gibts hier:
140: Und vor dem Armageddon, da melk‘ ich noch ne Kuh!

 

Der Maskierte

Texte für den IT-Knecht in mir …
Alles was es dazu sonst zu sagen gibt hat mir der Schlatterboy schon vorweg genommen, daher hier nur der Link zu seiner Blogschau:
Blogschau: Der Maskierte – Zorro mit Patchkabeln

 

Chantalismus

Zum Abschluss noch ein wenig Fremdschämen und Schadenfreude mit dem Blog Chantalismus.
Wer glaubt es ist schlimm sein Kind Chantalle oder Jeremy zu nennen sollte sich unbedingt diese Ansammlung von Kimberly Michelle bis Caydence Liberty anschauen und sich darüber amüsieren oder sich davor gruseln.

 

Ich hoffe ich konnte euch ein paar Anregungen geben um eure Zeit mit sinnvolleren Sachen als Statusupdates auf Facebook zu verplempern und werde wenn ich mal wieder Lust habe noch ein paar andere Seiten hier verbreiten.

Und jetzt zurück zur Recherche für meinen nächsten Artikel …

Kommentieren

*